Sonntag, 29. Januar 2012

Instandsetzung Stoye TML Karosserie



Instandsetzung/ Rückbau einer Stoye TML Simson Karosserie 


Da stand es nun das schöne Stoye Auto und sollte nun wieder ein Seitenwagen werden. Schade eigentlich meinem Kumpel Felix ha das nicht wirklich gefallen wollen da er es ausgiebig getestet hatte und eigentlich obwohl schon in die Jahre gekommen sein Fahreigenschaften zufriedenstellend waren.
Obwohl mit überfälliger Plakette konnte er selbst blonde Mädchen damit beeindrucken.


Hier der Beweis Mädchen stehen auf coole Typen mit Auto.


Aus Mangel an verfügbaren Stoye TML Karosserien musste ich nun das Stoye- Auto leider wieder zum Seitenwagen umbauen obwohl die Konstruktion sehr ausgereift mit Lenkung per Seilzug und vielen Details alltagstauglich erschien. Ziel war die Wiederherstellung der Karosserie um sie für Stoye- EMW Gespann verwenden zu können.


Hier nun das was immer am Anfang jeder Instandsetzung oder auch Restauration steht, die Drecksarbeit.
Da die Stoye Seitenwagen Karosserien meist aus Aluminiumblech mit Stahlblechboden gefertigt sind
ist es wenn man dann die Oberfläche in Aluminium wie ab Werk geschliffen wiederherstellen will nur möglich Karosserie mittels Abbeizer zu entlacken das auftragen des Abbeizers sollte mittels Pinsel mit Holzstiel stattfinden Plastikstiele sind bei mir schon relativ schnell verdampft.
Je nach dem wieviele Farbschichten aufgetragen sind ist diese Tätigkeit mit Zeit, Gestank und viel Dreck verbunden kurz um nicht schön.


Es empfiehlt sich hierbei einen Abbeizer zu verwenden der auch dafür geeignet ist dieser ist meist nur im qualifizierten Fachhandel zu erwerben da giftig und im allgemeinen auch Umweltschädigend.


Der verwendete Abbeizer sollte eine Gelsubstanz sein das hat sich bei mir schon viele Jahre bewert.
Der Abbeizer wird aufgetragen und muss nun anschließend eine Weile ziehen um sich in den Lack hineinzufressen. Bei Lackschichten die durch mehrfaches Lackieren oder ähnlich sehr dick sind kann man durchaus mittels Stahlwolle schon im Vorfeld anschleifen was dem Entlackungsprozess durchaus förderlich sein kann da der alte Lack schneller angegriffen wird durch das anschleifen ( niemals Schleifpapier verwenden).
 

Wenn der Lack sich nun beginnt zu kreuseln sollte man ruhig bleiben und langsam mittels Stahlwolle versuchen den angelösten Lack hin und her zu wischen. Wichtig dabei Schutzhandschuhe tragen und gegebenenfalls auch Schutzbrille bei unerfahrenen Entlackern.
Für Schnüffler nicht ganz so wichtig für die die Gesund bleiben wollen gilt niemals abbeizen in geschlossenen Räumen der gestank reicht auch so schon. Wer nun einmal eine Seitenwagen Karosserie von innen Abgebeizt hat wird mich vertehen vorn im Bug wirds stikig und man sollte vor dem eintauchen in die Dunstwolke die im Bug der Karosserie entsteht die Luft anhalten je nach dem wie gut das Lungenvolumen des Tätigen ist kann es Zeitaufwendig sein den Bugbereich zu entlacken, bei uns wird dieser Bereich der Karosserie auch schlicht Höllenschlund genannt. 


In dem Fall wo sich nun der alte Lack wie eine Masse hin und her schieben lässt und auch schon das blanke Blech zum Vorschein kommt kann man beginnen den  Lack mittels Stahlwolle langsam herunter zu wischen vom Blech. Nach der Entfernung des Lackes kann man mittels Schwamm und möglichst warmem Wasser die Karosserieteile reinigen so das alle Rückstände von Farbe und Abbeizer entfernt werden. Es entsteht ein milchiger Film der mittels mehrmaligem spülen mit warmem Wasser völlig entfernt werden sollte um später beim lackieren der Karosserie Ärger zu vermeiden.


Nach dem mann nun die Karosserie komplett gereinigt hat kommen offt schöne aber auch unschöne Details zum Vorschein.
Eines der schönen Details ist wenn mann ein Typenschild wieder erkennen kann und so einige Daten zu dem Restaurierungsobjekt hat.
In diesem Fall ist auch sehr gut noch der Originale Schliff zu sehen der aber auch nicht zu retten war.
Schön dagegen war das vor dem Auftragen der Ganzlackierung keinerlei Vorarbeiten wie anschleifen getätigt wurden so das die Aluminiumoberfläche nicht wesentlich beschädigt war hier war wie immer ein fauler Lackierer am werk was in diesem Fall gut für mich war.


Das unschöne schöne ist das man nun entgültig die Schadensbereiche einer Karosserie genau eingrenzen kann und offt mehr zu sehen ist als man sehen wollte.


Löcher die zuviel sind, Risse, Rost und Beulen sowie viele andere wichtige Details sind nun gut zu erkennen. Auch wenn die Karosserie nun entlackt ist sollte man trotz allem die Teile der Karosserie die aus Stahlblech sind mittels feinem Sandstrahlen entgültig entlacken bzw. entrosten.
An diesem Punkt angekommen kann mann nun mit der Instansetzung der Karosserie beginnen Beulen Risse Löcher die zuviel sind können jetzt ausgebessert und Instandgesetz werden.



Die Lenkung des Autos hatte funktioniert nur leider hatte ich jetzt mit den Folgeschäden zu kämpfen.



Bei inem der Radlager des Autos schien ein Radlager defekt gewesen zu sein so das das Rad eierte der Radreifen hat sich schön verewigt.


Hier und da ein Loch zu vviel etwas Rost einige Risse die Substanz war trotz allem gut bis sehr gut.
Nach der Instandsetzung der Fehlerhaften Teile folgte das Sandstrahlen der Stahlblechteile der Karosserie.


Nach dem Sandstrahlen empfiehlt es sich sofort diese Stahlblechteile der Karosserie mittels geigneter Grundierung zu versiegeln.


Hier nun schon die Instandgesetzte, Grundierte und neu geschliffene Karosserie das schlimmste ist geschafft.


Nachdem die Karosserie nun fast fertig ist zum lackieren müssen alle Fugen und Pfalze mittels Karosseriekit entgültig versiegelt werden um erstens die Karosserie vor neuem Rostbefall zu schützen und zweitens die Karosserie zu stabilisieren .









Zur Sicherheit das alle Anbauteile noch passen bzw. Teile die neu sind oder instandgesetzt wurden auch ohne Probleme bei der Endmontage passen sollte man die gesamte Karosserie nun mit allen Einzelteilen vormontieren.
 


Da alles gepasst hat wurde nun die Karosserie Lackiert und anschließend montiert.










Letztendlich folgte nun die Endmontage auf das schon bereitstehende Fahgestell samt EMW.





EMW R35/3 Baujahr 1953 mit Stoye Simson TML Baujahr 1962

 So und das war mal ein Stoye-Auto.


Wer hat nun eigentlich mehr Spass gehabt die Kinder mit dem Auto der neue Besitzer des EMW- Gespanns oder der ders Instandsetzen musste und den ganzen Dreck hatte???

Die Frage lasse ich vorerst offen es stellte sich in der Folgezeit ein neue Aufgabe für mich mein Kumpel Felix war nicht unbedingt erfreut darüber das ich das schöne Stoye-Auto demontiert habe und seinem ursprünglichem Verwendungszweck zurückgeführt habe.
Die Folge war Felix forderte von mir die Bereinigung der Angelegenheit indem ich für ihn einen Fahrradseitenwagen fertigen sollte.

Mein Kupel wurde nun demnächst sieben und hatte immernoch keinen Seitenwagen als ich das Auto demontierte war er vier naja die Zeit vergeht, mit schlechtem Gewissen da ich auch ständig darauf angesprochen wurde ging ich an die Arbeit ein netter Kunde schenkte mir eine Stoye SM Karosserie die er nicht mehr benötigte klar das Ding war Müll aber so begann ein neues Projekt unter strengster geheimhaltung Felix ist schließlich offt bei mir in der Werkstatt was mit einem komplettem Gespann für Felix endete und zu seinem siebentem Geburtstag nun entgültig lieferfertig war.

Das Gespann inspirierte uns aber auch zu etwas neuem, darüber später mehr.

Fast genau ein Jahr später zu unserem 01. Stoye Treffen in Leipzig war Felix nun schon ein Jahr Gespannfahrer.


Hier der Beweis mein Kumpel Felix mit Stoye Gespann vorm Völkerschlachtdenkmal in Leipzig der Stadt in der die Fa. Stoye Fahrzeugbau ihren Ursprung hatte, wenn der olle Stoye und Mittenzwei das wüssten.

Technische Daten:

Typ                           -AWTOWELO-Stoye Gespann
Art                            -Fahrrad mit Nabenmotor im Vorderrad
Besonderheiten        -Batterien im Seitenwagenheck
Leistung                   -Höchsgeschwindigkeit ca. 45 kmh
Anzahl d.Sitzplätze  -drei



Für die die es interessiert geplant ist das nächste Stoye Treffen in Leipzig Oktober 2012.

_____________________________________________________________________
Stoye_EMW_AWTOWELO_Seitenwagen









________________________________________________________

Stoye EMW AWTOWELO Seitenwagen und Ersatzteilen einfach direkt per Mail:

apollodreizehn@aol.com  oder www.stoye-fahrzeugbau.de.
________________________________________________________


Bei zur Instandsetzung oder auch Ersatzteilen einfach per Mail

apollodreizehn@aol.com    oder  www.stoye-fahrzeugbau.de.






  Stoye Classic Seitenwagen





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.